Fischers Maathes Gedenktafel


 

Auf den Tag genau jährte sich am 25. Februar 2009 der 130. Todestag von Mathias Joseph Fischer, genannt „Fischers Maathes“. Einer der bekanntesten und beliebtesten Trierer, ja die Identifikationsfigur der „Trierer Aort“ schlechthin, nahm sich in der Nacht von Fastnachtdienstag auf Aschermittwoch am 25. Februar 1879 das Leben, in dem er wie es damals hiess „mit des Seiler’s Tochter Hochzeit hielt“, sich also erhängte, und dies in seinem Ladengeschäft in der Strasse „Am Breitenstein“ (heute Nähe Konstantinstraße).

Die Heiligkreuzer Helmut Haag und Hanspitt Weiler, und der Barde Walter Liederschmitt haben sich gemeinsam für die Erstellung einer bronzenen Gedenktafel eingesetzt. Der Künstler Franz Schönberger ist mit der Schaffung des Kunstwerks beauftragt worden, welches seit dem 1. April 2009 das Geburtshaus von Fischers Maathes in der Brotstraße 26 ziert.

Es werden immer noch Spenden für die Anbringung der Gedenktafel erbeten (Wer diese Trierer Herzensangelegenheit unterstützen möchte: Spendenkonto 3628237 (Fischers Maathes) bei der Sparkasse Trier   BLZ 58550130, Kennwort „Maathes Gedenktafel“).

 

Jetzt hängt de Maathes für immer.

     

In Franz Schönbergers Atelier
Die Entstehung

Bald ist es soweit
Vor der Enthüllung

Helmut, Hanspitt und Walter bei der Enthüllung
Die Enthüllung

Helmut Haag bei der Uraufführung zum Maathes Gedicht
Datt Maathes Gedicht

 

  1. Gedicht zur Anbringung
    der Gedenktafel für
    FISCHERS MAATHES im
    130. Todesjahr an seinem
    Geburtshaus Trier, Brotstrasse 26
    (Huthaus GEORG).

    Millijune Leit sönn onnerwegs
    trampeln Ihr Peedcher täglich stets,
    hei durch de Bruutstraoss längs daoher
    maol frohen Herzens on maol schwer
    hetzen durch ons schien aal Stadt,
    die jeden jao ganz gären haat.

    Erst heut dao merkt mer, et gött waohr,
    et öss vor hunnertdreißig Jaohr,
    verstorwen uff’m Breite’stein
    sich uffgehang, aom Saail, allein,
    mucksmäusjenstill, dodsterwenssicher,
    dä Kaufmann Mathias Joseph Fischer.

    Mir wollen seiner heut Gedenken,
    unn dem Maathes ebbes schenken.
    Dat Haus worin hä waor geboren,
    ha mir lao uns auserkoren,
    dat jeden, dä vorbei hei laatscht,
    on och gär e Pörzje’ baatscht,
    erinnert gött, an datt wat waor,
    den äringst Trierer Heimat-Star.

    Muttis mött em Könnerwaren
    Sangesbrieder aus Zalaawen,
    Power-Shopper aus em Ländchi,
    Opas möt Enkelcher aom Händchi,
    Touristenmengen aus Fernost,
    Nicken Dir zu unn fönnen Trost,
    erönnern sich an Deine Zeit,
    und sönn dazu dann stets bereit
    Trierer Mundaort gut ze pflejen,
    dat öß Kultur, fier uns e Sejen.

    Gieht aanen vorbei, daon denkt en:
    dä Maathes, wie schien, lao hänkt en!

    Helmut Haag, 1.April 2009


    Die Gedenktafel für den Fischers Maathes wurde auf Initiative von
    Helmut Haag, Walter Liederschmitt und Hanspitt Weiler, am 1. April 2009 um
    11 Uhr 11 feierlich enthüllt.
     

Franz bohrt und Hanspitt trägt die Verantwortung
Die Befestigung

Milliunen Leit sön komm
Milliunen Leit sön komm

Es ist geschafft - da ist er!
Loa hängt de Maathes für immer

Jetzt wird gefeiert - Helmut, Franz, Hanspitt und Walter
Jetzt feiern mer mit Viez, Musik on Schmalzschmeeren

 

zurück     nach oben     weiter