Kapitel 12:  Maathes Allerlei

                                             

Lieber Leser!
Wenn Ihnen noch ein Witz oder eine Geschichte einfällt, freue ich mich, wenn Sie mir schreiben. Einer Veröffentlichung mit Namensangabe des Verfassers steht dann wohl kaum was im Wege. Viel Spass!

Eine energische, schwarz gekleidete Dame mit Kapotthütchen spricht den Maathes auf dem Stockplatz an: "Junger Mann, wenn ich da runter gehe, steht da die Porta Nigra?"
Maathes: "Joa Madamm, awer die stieht och doa, wenn dir nöt loa ronner gieht."

                                                                    Hans-Peter Haag, Trier, 2006
                                          (Hampit, der Bürgermeister vom Stockplatz)
Mutter: "Maathes, eich brauchen e Wäschlappen."
Maathes: "Gieh bei de Papp."

                                                                             Philipp Hill, Konz, 2006
Nach langem Suchen glaubte Maathes ein passendes Haus zum Ankauf gefunden zu haben. Er fragte den Besitzer nach dem Preis.
Hausbesitzer: "Onner sechsdausend Daaler kann et net verkaaft gewen."
Maathes: "Wat? Sechsdausend Daaler?"
Hausbesitzer: "Jao, dronner kann eich et net laossen."
Maathes: "Dann zaigt m'r awer och, wu dä Staal öss."
Hausbesitzer: "Staal? Wat fier e Staal?"
Maathes: "Ä, dä Staal fier dän Ochs drenn ze uhn, dän eich sechsdausend Daaler fier elao dat Kabäus'chen geft!"
Bei Besichtigung einer Menagerie wird Maathes von einem kleinen Jungen gefragt: "Worom haassen die Deer elao Kamel?"
Maathes: "Weil se 14 Daag schaffen, ohne ze saufen."

©1
 
zurück zur Übersicht     nach oben     weiter
Quelle der Zeichnungen: ©1 P. Gerth - ©2 A. Rentschler "Witze und Spässe vom Fischers Maathes" 1952