Kapitel 9:  Maathes und seine Freunde

                                             

Lieber Leser!
Wenn Ihnen noch ein Witz oder eine Geschichte einfällt, freue ich mich, wenn Sie mir schreiben. Einer Veröffentlichung mit Namensangabe des Verfassers steht dann wohl kaum was im Wege. Viel Spass!

Klaos: " Maathes, dein Schwester öss noch emmer e schien nett Mädchen. Wie alt maog se alleweil sein?"
Maathes: "Sein maog se veeronzwanzig, awer sein duht se sechsondreissig."
Maathes hatte in Biewer eine Hochzeit mitgemacht. Am folgenden Tag begegnete ihm Klaos: "Nu, Maathes, wie waor et off d'r Hochzeit?"
Maathes: Ä, dat well eich d'r saon. Wenn de Zopp esu warm gewes wär wie de Wein, on de Wein esu aal wie de Gäns, on de Gäns esu fett wie de Braut, da wär et ganz schien gewes."
Maathes und Klaos hatten für einen Dienst, den sie einem Lebensmittelhändler in Heiligkreuz erwiesen hatten, ein Stück Limburger Käse bekommen. Da es für beide zu wenig war, beschlossen sie, um wenigstens einem den vollen Genuss zukommen zu lassen, den Käse zu verlosen.
Maathes nahm also in die eine Hand den Käse und in die andere Hand einen Stein. Dann hielt er die Hände auf den Rücken und fragte Klaos: "Wat wells de, dä Kies oder dä Staan?"
Klaos: "Dä Kies."
Maathes: "Donnerkneedel nochemaol, lao haotts de awer Schwein, dat de richtig geraoden haos."
©2
zurück zur Übersicht     nach oben     weiter
Quelle der Zeichnungen: ©1 P. Gerth - ©2 A. Rentschler "Witze und Spässe vom Fischers Maathes" 1952